Schrift verkleinernAuf Standardschriftgrösse zurücksetzenSchrift vergrössern
Bild 1
 

Gästebuch

Willkommen im Gästebuch:

Äussern Sie sich bitte zum Online-Auftritt, zu den Dienstleistungen unserer Gemeinde oder teilen Sie uns ganz einfach mit, was Sie freut, beschäftigt oder ärgert.
Ihr Feedback wird es uns ermöglichen, das Leistungsangebot unserer Gemeindeverwaltung und des Online-Auftritts ständig zu verbessern. Anonyme Einträge (auch solche mit Kürzel) werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Eintrag von: Roswita Scherer Schafisheim, 16.12.2013, 09:12
Entsorgung von Plastik
Mit grosser Freude habe ich erfahren, dass SEON eine Smmelstlle für Plastic (aus dem Haushalt) hat.WO FINDE ich nähere Angaben und Infos?. Ganz herzlichen Dank für Ihre Bemühungen . Herzlichst grüsst Roswita Scherer
Eintrag von: Martin Ziegler, 17.11.2013, 16:11
Die arogante Sichtweise von ER U.Egloff, Lenzburg
Die Äußerungen von Einwohner Rat U. Egloff werfen ein eienartiges Licht auf seine Sichtweise wie er die Einwohner des Seetals welche nun mal ferner vom Lenzburger Kleinstadtgeist sind sieht. Es qualifiziert ihn aber auch selbst, der sich erhaben und abgehoben über den Seetalern glaubt. Diese Haltung ist auch bei der touristischen Förderung des Seetales bemerkbar. Zuerst Lenzburg als vermeindlicher Nabel der Welt, dann das Seetal, das landschaftlich und kulturell unvergleichlich mehr zu bieten hat als die Kleinstadt am unteren Aabachlauf.
Eintrag von: Kägi Ulrich, 13.11.2013, 16:11
Lenzburger Einwohnerrat qualifiziert sich selbst
Das Lenzburger SBB Vorprojekt "Loop" wurde nach zweiter Beurteilungsrunde durch den Einwohnerrat Lenzburg genehmigt und der Projektierungskredit neu von 1.4 Mio für die Neugestaltung bewilligt.Das Bild in der AZ vom 9.11.13 veranschaulicht die Zukunftsvision.Vor allem wurde eine technisch interessante Dachform gewählt. (Baukostenschätzung für die Gesamtsanierung sicher über 15 Mio Franken) Leider wie so oft haben die Seetaler keine Chance berücksichtigt zu werden und mitzuentscheiden, abseits und völlig kümmerlich im Freien, bleibt das Trasse des Seetalers. Was soll`s, vielleicht hat die SBB ja noch einen Pfeil im Köcher um bei härteren Sparmassnahmen die Seetalline aufzugeben! Wer weiss? Was mich aber an der Berichterstattung stört, sind die Auesserungen von ER U. Egloff er vergleicht die Seetaler mit aufgescheuchten Hühnern und kritisiert die negative Haltung zu einer finanziellen Kostenbeteiiligung. Sein Schlusswort im ER Lenzburg lautete: Schämt Euch, ihr kleinkarrierten Seetaler. Was mit einem spontanen Applaus des Rates gewürdigt wurde.Für mich zeigt dies klar, solche Politiker sollen zuerst vor der eigenen Türe wischen ( Umgangsformen) und das Verhalten des Einwohnerrates wiederspiegelt eine unfaire Haltung gegenüber zumindest den 23 Gemeinden im Planungsverband Lebensraum Seetal. Zwei Dinge wünsche ich mir: 1. Dass der Gemeinderat Seon dies offiziell nicht akzeptiert und 2. dafür sorgt, dass im Planungsverbund Lebensraum Seetal, dessen Präsident (Stadtammann Lenzburg) dafür angehalten wird, dass sowohl die Stadt Lenzburg wie auch alle andern Seetaler Gemeinden objektiv, sachlich und gut demokratisch zusammenarbeiten, vor allem auch der Bezirkshauptort. Niemand zweifelt daran, dass alle Gemeinden Verkehrsprobleme haben die nur mit Kompromissen , zeitlich gestaffelt nach Finanzen einigermassen in den Griff genommen werden können. Wir Seetaler haben seit mehr als 40 Jahren mit Spangen, Kreiseln, Bahnprojekten wohl kaum überbordet.Die Geduld wird langsam immer mehr strapaziert. Auch die Parteien sind gefordert. Ulrich Kägi, Seon[
Eintrag von: Ursula Hauller, 08.10.2013, 22:10
Kuh entlaufen!?
Vermisst wird eine Kuh! Sie ist seit der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 2013 spurlos verschwunden. Signalement: - Metallkuh - Material: Eisen - Farbe: rostbraun - Grösse: ca. 1.50 m hoch und 1.60 m lang - Gewicht: ca. 30 kg Wer sie irgendwo gesichtet hat, melde sich doch bitte. Telefonnummer: 079 761 91 44 Vielen Dank für die Mithilfe! Ursula Hauller
Eintrag von: Martin Ziegler, 08.09.2013, 21:09
Seon, ein schönes Dorf....
Im Lenburger-Anzeiger konnte man eine so schöne und gefreute Beschreibung von Seon lesen. Bravo dem Schreiber.[] Leider wird man spätestens nach der Ankunft am Bahnhof in die harte Realiltät des Literings und der gedankenlosen Wegwerfgesellschaft zurückgeholt. Ein ganzer Katalog von Abfall, Dosen, Karton, Papier, Servieten der umliegenden Verpflegungsstätten, PET-Flaschen, voll und leer, türmt sich trotz naher Papierkörbe und Abfallsammlern im Wartehäuschen, aber auch hinter der Buchenhecke auf den Geleisen. Schlimmer als in einem Entwicklungsland. Droht dem Seoner Zentrum die Verslumung? Da muss Abhilfe geschafffen werden. Es kann nichts sein, dass Anwohner am Sonntagmorgen den Bahnhofplatz säubern müssen. Entweder die "Konsumenten" zu Raison bringen oder einen Putzdienst organsieren. Railclean ist offensichtlich überfordert.[]
Eintrag von: Rosmarie Bütikofer, 04.08.2013, 21:08
1. Augustfeier Fornholz
Die 1. Augustfeier im Fornholz war ein gelungener Anlass. Dass einzig störende waren fehlende WC’s. Für seine Bedürfnisse mussten mann/frau in den Wald gehen. In der Dunkelheit ist das nicht so ohne Risiko. Heutzutage sollte es problemlos möglich sein, für derartige Anlässe mobile WC’s aufzustellen. Auch andere Festteilnehmer äussersten sich dahingehend. Ich würde mich freuen, wenn meine Anregung Gehör finden würde.
Eintrag von: Albert Geier, 03.05.2013, 09:05
Schulhaus Neubau Unterstufe
Die ao Gemeindeversammlung vom 02.05.2013 ist vorbei und der Schulhaus Neubau für die Unterstufe wurde mit überwältigendem Mehr gutgeheissen, was wohl auch richtig ist. Eine andere Frage ist aber die der Finanzierbarkeit dieses Projektes. Der Gemeindeammann hat zwar in einer sehr euphorischen Annahme der Bevölkerungsentwicklung aufgrund der in nächster Zeit geplanten Wohnbauvorhaben aufgezeigt, dass die Finanzierung ohne Steuererhöhung möglich sei. Ob dies dann auch so eintritt ist noch offen, denn ob unter den erwarteten Neuzuzügern auch potenzielle Steuerzahler vorhanden sind, wird sich zeigen. Was aber einen fahlen Nachgeschmack an der Versammlung hinterlässt, ist die Tatsache, dass von den sieben Mitgliedern der Finanzkommission kein einziges an der Versammlung anwesend war und somit die Finanzkommission auch keine Aussagen über die finanzielle Lage der Gemeinde machen konnte. Dies vor allem bei einem Projekt, das m. W. eines der grössten in den letzten Jahren war. Es hätte schon noch interessiert, ob die Finanzkommission das Finanzierbare gleich sieht wie der Gemeinderat. Schade.
Eintrag von: Kägi Ulrich, 13.04.2013, 04:04
Schulhausneubau, es geht um 9.74 Mio FRanken
Gerade noch rechtzeitig erhielten wir die Abstimmungsvorlage zugestellt.Baukommission und Architekt haben intensiv gearbeitet und uns erste Informationen samt veranschaulichenden Darstellungen zusammengestellt. Besten Dank dafür. Ich bin überzeugt, dass der GR noch diverse Auskünfte anlässlich der ausserordentlichen Versammlung geben wird und muss. Auch der Schulleiter und der Architekt habenh sichlich noch wichtige Angaben zu machen. Ein hoher Aufmarsch der Stimmberechtigten Seener und Seenerinnen ist wichtig, geht es doch um die Zukunft unserer Seener Schulen.
Eintrag von: Albert Geier, 01.03.2013, 13:03
Kritiker als Deppen bezeichnet
Ich bin nicht Mitglied auf der Sozialplattform "Facebook" und habe deshalb auch keinen Zugang zu den dortigen Kommentaren. Ich lese jedoch in der Aargauer Zeitung vom 28.02.2013, dass unser jetzt vollamtlich pensionierter Gemeindeammann Heinz Bürki offenbar ein Lieblingszitat hat, welches er angeblich auf eben dieser Plattform verbreitet: "Kritisieren kann jeder "Depp" - und die tun es auch". Da ich aus verschiedenen Gründen nicht immer mit Allem einverstanden bin, was der Gemeinderat Seon macht und auch öffentlich dazu stehe, bin ich nun also - zusammen mit andern Einwohnern von Seon - auch einer dieser "Deppen". Ich nehme das zur Kenntnis, was mich aber nicht davon abhält, weiterhin kritisch die Arbeit des Gemeinderates zu hinterfragen. Ich finde diesen Ausdruck trotzdem etwas fragwürdig, vor allem, wenn er öffentlich ist und vom Gemeindeammann stammt. Mit solchen Aeusserungen muss er sich nicht wundern, wenn er - nicht nur von mir - ab und zu kritisiert wird. Ich hätte von ihm auch etwas mehr "Stil" erwartet.
Eintrag von: Kägi Ulrich, 26.02.2013, 14:02
Achtung Lenzburg ist nicht das Seetal
Das Lenzburger Grossprojekt des Zubringers zur A1 kostet etwas mehr als 70 Mio Franken.Diese enorme Summe wurde vom Grossen Rat bereits bewilligt.Die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse (Stau) sowie die Verbesserung der Sicherheit sind wesentliche Grümde für die Zustimmung. Die teilweise unbefriedigenden Verhältnisse bei bisherigen Verkehrsanlagen bleiben offensichtlich bestehen. Demokratische Abstimmungen waren Viraussetzungen für die Realisierung. Alle Verkehrsteilnehmer die sich eine Verbesserung für die Zu-und Wegfahrt zur A 1 versprechen werden dem Projektkredit zustimmen, als Seetaler mache ich dies auch.Die Seetaler und beonders die Seoner werden nun seit bald zwei Dutzend Jahren für die Sanierung der Verkehrsverhaltnisse vom Kanton vertröstet. (kein Geld kann wohl nicht mehr angeführt werden) Die Probleme Seetalstrasse-Seetalbahn sind hinlänglich bekannt. Die Projektstudien für die Nordspange Seon, im Raume Birren, sind raschmöglichst zu einem realisierbaren Projekt mit Unterführung auszuarbeiten.. Auch das wird kosten,allerdings viel weniger als in Lenzbrg oder Sins.Einerseits rechne ich mit der Solidaritöt von Lenzburg (auch ein Ja) und andererseits ist für mich klar, dass der Planungsverbund Lebensraum Lenzburg-Seetal sich zur Lösung dieses Problemes einsetzt. Mir schint dies eine prioritäre Aufgabe zu sein.
Smiley
44 / 2 
Bitte geben Sie das Resultat der Rechenaufgabe in das Feld ein.
 
 
 

Gemeindeverwaltung Seon - Oberdorfstrasse 11 - 5703 Seon - T +41 (0)62 769 85 00 | Seite drucken | Seite weiterempfehlen | Sitemap | Impressum | Datenschutz